Browsed by
Schlagwort: London

A tale of 1001 night – Aladdin in London

A tale of 1001 night – Aladdin in London

The Disney animated film „Aladdin“ became after its release in 1992 a number one movie globally. In March 2014 the musical opened in the New Amsterdam Theatre on Broadway. On June 15, 2016 the show premiers in the Prince Edward Theatre in London’s West End.

The music was written by Alan Menken and lyrics by Howard Ashman, Tim Rice and Chad Beguelin. The musical includes three songs which are written for the film by Ashman, but never used and four new songs written by Menken and Beguelin. The book was written by Chad Beguelin.

Aladdin spends his days stealing food from the street vendors of Agrabah together with his friends Kassim, Omar and Babkak. After Jasmin refused another admirer the Sultan demands his daughter to find a suitable prince before her birthday. While he entertains the people in the streets Aladdin bumps into Jasmine, who has disguised herself as a commoner to get a sense of life outside the palace („A Million Miles Away“), and fell in love with the princess. The evil Grand Vizier Jafar needs Aladdin to enter the “Cave of Wonder”. After Aladdin discovers a Genie in a lamp, he uses one wish to make his way to Agrabah as Prince Ali of Ababwa. In the palace “Prince Ali” offers Jasmin a ride on a magical carpet (“A Whole New World”). The Sultan greets Aladdin in the palace and gives him his blessing for the marriage with Jasmin. As the Sultan announces the marriage, Jafar reveals “Prince Ali” as a thief („Prince Ali“ (Jafar Reprise)). Jafar steals the lamp from Aladdin. Genie and Jasmin end up in chains and Jafar, who is the new master of Genie, uses a wish to crown himself as Sultan. Genie once told Aladdin that he has limited powers, so Aladdin tricks Jafar into whishing himself to become a Genie. The power will be unmatched and Jafar is sucked into the lamp of his own. With his third wish Aladdin sets Genie free. He reveals Jasmin that he loves her but cannot marry her, because he pretend to be somebody he’s not. The Sultan decrees that henceforth Jasmin can marry whomever she loves. Genie prepares for a long vacation and all ended up with Aladdin and Jasmin on the magic carpet and take flight (“Arabian Nights“/“A Whole New World”).

The book of Chad Beguelin has a few differences between film and musical e.g. Aladdin is given three friends, therefore the monkey Abu and the tiger Rajah are excluded from the show and Jafars second wish is to become Sultan, instead of the most powerful sorcerer in the world. Director and Choreographer Casey Nicholaw takes the audience to the journey to Agrabar. The transitions are designed fluently and also the narrative is entertaining. Modifications of the stage are well designed with logical and entertaining interplays. Greatly choreographed dance scenes blend with the magical story. A wonderful Arab world creates the stage design of Bob Crowley – colourful, lively and varied. Impressive as individual scenes in the stage design are implemented like the „Cave of Wonders“. Together with the costumes of Gregg Barnes and the lighting design of Natasha Katz it’s a fairy tale of 1001 night. The sound design of Ken Travis is well done in the vote, so that in the back part of the theatre mostly everything is well understood.

The music of Menken is wonderful to listen and they carrying the musical. Some songs with the texts of Beguelin/Ashman have been added to the musical e.g. „These Palace Walls“ and „A Million Miles Away“, others have been deleted without replacement e.g. „Call Me a Princess“. Aladdin got a scene, who he remembers his mother („Proud of Your Boy“). The songs are entertaining, but not enduring earworms. Only the song „A Whole New World“ is memorable. Musical Director Alan Williams conducts the orchestra energetically and skilfully through the score – wonderful tones come out of the orchestra pit.

Dean John-Wilson as Aladdin and Jade Ewen as Jasmine are playing their roles appropriate. Their voices are melodious and harmonious. Both want to have a better life – Aladdin, who wants to have an honorable life and Jasmine, who wants flee first from the constraints of the palace. As Genie Trevor Dion Nicholas convinced with his fine sense for the funny, but also for the thoughtful moments. Genies friendship with Aladdin is put on a hard trial as he first breaks his promise to free Genie. Nicholas showed an impressive spectacle. Don Gallagher as Jafar pleased by his way of playing. How often he tries to stop Aladdin, he fails every time. At the end he ends up as a prisoner in his own lamp as a Genie, who will be never set free again. While Jafar’s character in the film is evil and terrifying, his character in the musical is more a comedian, which is a pity. This is not a fault of Gallaghers great spectacle, it is a weakness of Beguelins’ book.

Aladdins friends Babkak, Kassim and Omar are played by Nathan Amzi, Stephen-Rahman Hughes and Miles Barrow. They always stay on Aladdins side, except once when Aladdin aka “Prince Ali” tells lies to his friends. They are also a fun part of the show, sometimes it’s a bit too much together with everything else, which is going on during the show. Irvine Iqbal as Sultan represents a calm and understanding father, as well as a conscientious ruler, whose good will is sometimes exploited by Jasmine – his daughter means everything for him. His trustworthy nature is abused by Jafar for his own purposes. The main protagonists are supported by a wonderful harmonious and powerful cast.

In all, „Aladdin“ is a well-rounded piece of family entertainment. Not only for children, also for adults. This impression has been confirmed by the bright eyes of children and adults after the performance.

Fotogalerie London

Berührend: Miss Saigon in London

Berührend: Miss Saigon in London

Saigon im April 1975 – Die letzten Wochen des Vietnamkrieges. Im Nachtclub „Dreamland“ findet ein Schönheitswettbewerb statt. Die erst 17 jährige Kim arbeitet unfreiwillig den ersten Abend im Club. Der junge GI Chris fühlt sich zu Kim hingezogen. Um Chris einen Gefallen zu tun kauft ihm sein Freund John beim Inhaber der Bar, dem Engineer, eine Liebesnacht mit Kim. Die beiden verlieben sich, jedoch können sie ihr gemeinsames Glück nicht lange geniessen. In Saigon verschlimmert sich die militärische Lage und die US-Amerikaner müssen per Hubschrauber aus der Stadt fliehen. Kim bleibt allein zurück.

Helikopter-Szene, Foto: Roy Beusker
Helikopter-Szene, Foto: Roy Beusker

Drei Jahre später glaubt Kim immer noch an die Rückkehr von Chris, dessen Sohn sie mittlerweile zur Welt gebracht hat. Nach einem Streit, bei welchen Kim ihren Cousin Thuy, einen Unteroffizier der Vietkong, erschiesst, flieht sie mit dem Engineer nach Bangkok. Chris, der in der Zwischenzeit die Amerikanerin Ellen geheiratet hat, erfährt auf einer Konferenz von dem Schicksal der vietnamesisch-amerikanischen Kinder, den „Bui Doi“. John erzählt Chris, dass auch Kim einen Sohn hat, seinen Sohn. Gemeinsam mit Ellen macht er sich in Bangkok auf die Suche nach Kim und Tam.

Das Stück aus der Feder von Alain Boublil und Claude-Michel Schönberg ist ein Klassiker im Musicalbereich und basiert auf der französischen Novelle „Madame Butterfly“. Im Jahr 1989 feierte „Miss Saigon“ in London seine Uraufführung. Es folgten weitere Aufführungen auf der ganzen Welt. 25 Jahre nach seiner Uraufführung ist „Miss Saigon“ wieder zurück in London und spielt seit dem 3. Mai 2014 im Prince Edward Theatre.

Das Bühnenbild basiert auf dem Original „Miss Saigon“-Design von Adrian Vauxs. Totie Driver und Matt Kinley haben an alle Details gedacht. Sowohl an die verwinkelte Hinterhof-Atmosphäre in Saigon als auch an die in Neonlicht getauchten Strassen von Bangkok. Auch der Hubschrauber, wohl das bekannteste Symbol des Stücks, welcher die amerikanischen Soldaten aus der Botschaft fliegt, fehlt nicht. Die Kostüme von Andreane Neofitou sind optisch hervorragend gelungen und immer der entsprechenden Szenerie sowie den Menschen angepasst.

Alistair Brammer (Chris) & Eva Noblezada (Kim)
Alistair Brammer (Chris) & Eva Noblezada (Kim)

Im unüberschaubaren Menschengetümmel Saigons ist die junge Kim unterwegs. Aufgrund ihrer Leichtgläubigkeit landet sie im Nachtclub „Dreamland“, dessen Besitzer, der Engineer, seine ganz eigenen Pläne mit der jungen Kim verfolgt. Als starke Besetzung erweisen sich Kims Kolleginnen, allen voran Rachelle Ann Go als Gigi. Die erst 18 Jahre alte Eva Noblezada als Kim erweist sich als wahrer Glücksgriff. Naiv und schüchtern zu Beginn gelingt ihr im Laufe der Geschichte mühelos die Wandlung zu einer Mutter, die mit allen Mitteln für ihr Kind kämpft. Ihre ausdruckstarke Bühnenpräsenz besticht genauso wie ihr klangschöner Sopran. Während Noblezada auf ganzer Linie begeistern kann, fällt Alistair Brammer als Chris etwas ab und vermag nicht so recht zu überzeugen. Allerdings bildet er mit Noblezada eine harmonische Kombination und das Spiel, um die Liebesbeziehung von Kim und Chris, wirkt glaubhaft. Unterstützt durch die wunderbaren Balladen „Sun and Moon“ und „The last night of the world“.

Nachdem der Vietkong das Zepter übernommen hat verfolgt der Engineer nur ein Ziel – Amerika. So lässt er nichts unversucht an die benötigten Papiere zu gelangen – Lügen, Betrügen und Bestechen – das und Kims Sohn Tam sind für ihn die Mittel zum Zweck. Jon Jon Briones gehört zwar gesanglich nicht zu den Besten im Stück, aber seine Art diesen schmierigen und doch irgendwie charmanten Charakter zu interpretieren ist fabelhaft. Seine Aktionen sind köstlich und die Pointen bringt er auf dem Punkt, ohne dass diese in irgendeiner Weise aufgesetzt wirken. Blass hingegen bleib Kims ehemaliger Verlobter Thuy, der sich im Regime vom einfachen Bauern zum Unteroffizier hochgearbeitet hat. Kwan-Ho Hong gelingt es nicht wirklich seiner Rolle mehr Charakter und Tiefgang zu geben und so bleibt er während der Handlung relativ blass und eher eine Randfigur.

Hugh Maynard spielt Chris Freund John, der im „Dreamland“ zu den besten Kunden gehört und das süsse Leben in Saigon in vollen Zügen geniesst. Nach Kriegsende findet er seine Berufung darin, in dem er sich für die Rechte der vietnamesisch-amerikanischen Kinder, den „Bui Doi“, einsetzt. Durch ihn erfährt Chris von seinem Sohn Tam. Maynard begeistert mit starker ausdruckskräftiger Stimme. So ist sein Song, John’s Song „Bui Doi“ ein wahrer Gänsehaut-Moment im Stück.

Ein Genuss sind die klangvollen Melodien von Claude-Michel Schönberg, die wunderbar vom Orchester unter der Leitung von Alfonso Casado Trigo zu Gehör gebracht werden. Vorwürfe kann man dem Stück (Musical Staging: Bob Avian, Additional Choreography: Geoffrey Garratt) an sich nicht machen, wenn auch die Handlung an der einen oder anderen Stelle langatmig ist. „Miss Saigon“ ist völlig zu Recht ein Klassiker auf ganzer Linie mit starken und schwachen Momenten. Getragen von einer mitreissenden Cast, hervorragender Musik, Comedy, Liebe aber auch Leid und Verzweiflung – eine Achterbahn der Gefühle.

Sehenswert: „Charlie and the Chocolate Factory“ in London

Sehenswert: „Charlie and the Chocolate Factory“ in London

Das Kinderbuch „Charlie and the Chocolate Factory“ von Roald Dahl („Matilda“) gehört zu den englischsprachigen Klassikern, die Musicaladaption, die dieses Jahr in London zur Uraufführung gekommen ist, stammt von David Greig. Wie in vielen Kinderbüchern ist auch in diesem die Fantasie fast grenzenlos, und so ranken sich allerlei Geschichten um die Schokoladenfabrik von Willy Wonka. Zusammen mit seinen Eltern und Großeltern lebt der kleine Charly Bucket in einer Hütte unter ärmlichen Verhältnissen.

Charlie and the Chocolate Factory

Immer wieder lässt er sich von seinen Großeltern die Geschichte um die Wonka-Schokoladenfabrik erzählen. Niemand hat bisher die Fabrik von innen gesehen. Als der Besitzer Willy Wonka eines Tages bekannt gibt, dass er weltweit in fünf Tafeln goldene Tickets versteckt hat, mit welchen man die einmalige Chance hat, eine Führung durch die Fabrik zu gewinnen, ist die Schokolade fast überall ausverkauft.

Bald stehen die ersten Gewinner fest und die Chancen für Charly schwinden. Eigentlich bekommt dieser zum Geburtstag immer eine Tafel Schokolade von seinen Eltern geschenkt, doch in diesem Jahr reicht das Geld nicht, um ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Retter in der Not ist Großvater Joe, der sein ganzes Erspartes opfert, damit Charly sich die Tafel Schokolade kaufen kann – leider ohne goldenes Ticket. Doch dann findet er auf der Straße Geld und kauft sich nach langem überlegen eine Tafel Schokolade.

Regisseur Sam Mendes ist kein Unbekannter und hat unter anderem für „American Beauty“ einen Oscar gewonnen. Ihm gelingt mit dem Musical „Charlie and the Chocolate Factory“ eine durchweg schöne Umsetzung des Buches. Ein guter Einfall ist die Bekanntgabe der Gewinner eines goldenen Tickets in übergroßen Fernsehgeräten. Dies sorgt für reichlich Unterhaltung und einige Lacher im Publikum.

Im zweiten Akt flacht die Handlung buchbedingt zwar etwas ab, aber Mendes schafft es, den Erzählbogen interessant zu halten. Peter Darlings Choreografie ist unterhaltsam und sorgt für wirkungsvolle Momente auf der Bühne. Besonders gefallen die Auftritte der zwergenartigen Arbeiter in Willy Wonkas Schokoladnefabrik, die Oompa-Loompas genannt werden. Mit viel Liebe zum Detail hat Mark Thompson (Bühnenbild und Kostüme) eine Fantasiewelt geschaffen, in die man problemlos eintauchen kann – genial, wie ein gläserner Aufzug in das Stück integriert ist und über die Bühne schwebt.

Charlie and the Chocolate Factory

Mark Shaiman (Musik und Liedtexte) und Scott Wittman (Liedtexte), die auch für die Musik von „Hairspray“ verantwortlich zeichnen, bedienen unterschiedliche Genres. Die Lieder gehen durchaus ins Ohr – allerdings nur kurz, denn es fehlt der gewisse Ohrwurmcharakter. Einzig das Lied „Pure Imagination“ setzt sich so richtig im Gehörgang fest – ausgerechnet die Nummer, die nicht Shaiman und Wittman, sondern Leslie Bricusse und Anthony Newley geschrieben haben. Danny Whitby dirigiert das Orchester sicher und sauber durch die Vorstellung. Ein satter und wohlklingender Klang ertönt aus dem vollbesetzten Orchestergraben – eine wahre Freude, den Musikern zuzuhören.

Die Kinder in dem Stück sind allesamt fantastisch. Allen voran der zwölfjährige Jack Costello als Charlie Bucket. Eindrücklich, wie er in diesem Alter seiner Figur schon die entsprechende Kontur verleiht und sich mit klangschöner kindlicher Stimme durch das Stück singt. Augustus Gloop, ein weiterer Gewinner eines goldenen Tickets wird von dem elfjährigen Alexzander Griffiths gespielt. Verfressen und vor lauter Gier besiegelt ein Fall ins Schokoladenbad schon sehr bald sein Schicksal in Wonkas Fabrik. Die elfjährige Matilda Belton spielt die verwöhnte und habgierige Veruca Salt herrlich überspitzt. Mit einem schrillen Schrei und jeder Menge Zickereien bekommt sie von Daddy jeden Wunsch erfüllt. Allerdings bleiben ihr die Eichhörnchen, die Haselnüsse in Wonkas Fabrik sortieren, verwehrt, denn diese sind so gar nicht gewillt, Kuscheltierchen abzugeben.

Die ehrgeizige und sture Violet Beauregarde wird von der zwölfjährigen Lauren Halil gespielt. Trotz der Warnung Willy Wonkas kaut sie einen Kaugummi, den sie besser nicht hätte auswählen sollen. Als lebendiger Blaubeer-Luftballon schwebt sie davon. Der elfjährige Jay Heyman spielt den nach Computerspielen süchtigen Mike Teavee, der seiner Mutter gehörig auf der Nase rumtanzt. Im Fernsehraum von Wonkas Fabrik ignoriert er alle Warnungen und endet durch einen Teleporter als Miniausgabe in einem Fernseher.

Ist er Schokoladenfabrikbesitzer, der auf eine besondere Art einen Erben für seine Fabrik sucht oder ist er der freundliche Penner vom Schrottplatz, auf dem Charly seine Mitbringsel sucht? Oder sind beide Personen ein und dieselbe? Als Willy Wonka zeigt Douglas Hodge eine hervorragend Darbietung und gefällt vor allem durch die Art seines Schauspiels, seine starke Bühnenpräsenz und durch seine sanfte wohlklingende Stimme. Die Eltern von Charly wollen nur das Beste für ihren Sohn. Als sie ihm sagen müssen, dass er in diesem Jahr auf sein Geburtstagsgeschenk verzichten muss, fühlt man richtig mit. Sherrie Pennington und Jack Shalloo zeigen eine berührende Darstellung als Mrs. und Mr. Bucket. Nigel Planer agiert als fürsorglicher Großvater Joe, der Charly auch zur Führung durch die Fabrik begleitet, durchweg solide und einfühlsam.

Auch Opa George (Billy Boyle), Oma Josephine (Roni Page) und Oma Georgina (Myra Sands) bestärken Charly darin, nicht aufzugeben, und trösten ihn, als weitere Gewinner bekannt gegeben werden. In weiteren Rollen sind Ross Dawes (Mr. Salt), Paul J. Medford (Mr. Beauregarde) und Iris Roberts (Mrs. Teavee) zu sehen. Durch ihre komödiantische Darstellung der Mrs. Gloop sticht zudem Jasna Ivir, die man auch schon in Deutschland unter anderem in „Mamma Mia!“ gesehen hat, sehr positiv hervor. Herrlich, wie sie die überfürsorgliche Mutter des dicken Augustus gibt!

Insgesamt ist „Charly and the Chocolate Factory“ ein rundum gelungenes Familienstück, bei dem nicht nur Kinder auf ihre Kosten kommen, sondern auch Erwachsene ihre Freude daran haben. Diesen Eindruck zumindest bestätigen strahlende Augen von Kindern und Erwachsenen nach der Vorstellung.